Anleitung: Rettich anbauen


Radi anbauen - so pflanzt man richtig an!

Radi anbauen - so pflanzt man richtig an!Rettich anbauen – so geht´s Schritt für Schritt

Rettich ist eine Bereicherung für jeden Garten. Er ist pflegeleicht und beansprucht wenig Platz. Wie man Rettich erfolgreich anbaut und pflegt wird im Folgenden beschrieben. Man unterscheidet zwischen den Sorten weißer, schwarzer und roter Rettich. Daneben gibt es noch die Radieschen.


01 Zum Thema Standort und Vorbereitung des Bodens gilt es zu beachten: die Knollengemüse benötigen einen sonnigen und feuchten Standort. Für den Rettich sollte der Boden tiefgründig gelockert und nährstoffreich sein.

02 Die erste Aussaat erfolgt ab Anfang März im Frühbeet. Es geht aber auch im Freiland, dann aber durch eine Folie geschützt. Ab Mitte April bis circa Juni kann man die Saat auch im Freiland auswerfen. Der Reihenabstand sollte etwa 25 – 30 cm betragen, die Saattiefe sollte bei 2 – 3 cm liegen.


03 Wenn der Rettich gekeimt ist muß man ihn vereinzeln. Der Abstand zwischen den einzelnen Pflanzen sollte hierbei 15 – 20 cm betragen, bei späten Sorten wie zum Beispiel den japanischen Zuchtrettichen muss der Abstand sogar auf 30 – 40 cm vergrössert werden. Der Rettich sollte auf jeden Fall regelmässig gegossen werden.

04 Von der Aussaat bis zur Ernte der Rettiche kann man mit ungefähr 8 – 10 Wochen rechnen. Natürlich muss zwischenzeitlich Unkraut gejätet werden damit der Rettich eine Chance hat groß zu werden.

Wie bei jeder anderen Gartenpflanze ist der Befall von Schädlingen als Risiko gegeben. Da ist zum Beispiel der Erdfloh, der das Grün der Jungpflanzen abfrisst. Netze aus feinem Fliesstoff können dieses Risiko verringern. Oder der Drahtwurm, dessen Befall man an den Fraßgängen in den Wurzelknollen erkennt. Diesen kann man mit einem Ablenkungsmanöver in den Griff bekommen, indem man halbe Kartoffeln oder Möhren auslegt. Diese sind regelmässig zu kontrollieren.

[Das Bild ist von Oberau-Online – via Flickr – vielen Dank]


Like it? Share with your friends!