Den richtigen Ökostromanbieter finden


Windenergie bietet fairen Ökostrom - so wechselt man den Anbieter

Windenergie bietet fairen Ökostrom - so wechselt man den AnbieterDen richtigen Ökostromanbieter finden – das sollte man beachten

Erneuerbare Energien gehört die Zukunft der Energieversorgung in Deutschland. Ökostrom stellt demnach – laut Prognosen zahlreicher Experten – die Zukunft im Bereich der Energieversorgung dar und soll Kernkraft und andere „Brückentechnologien“ beerben. Fossile Energieträger wie Kohle, Gas und Öl sind aufgrund der fortschreitenden Verknappung sowie der schlechteren Klimabilanz ungeeignet die Versorgung zukünftig zu garantieren.

Der Markt an Stromanbietern in Deutschland wird von den vier großen Energiekonzerne, EON, EnBW, Vattenfall und RWE dominiert. Auch diese Energiekonzerne bieten direkt oder über Beteiligungen an anderen Unternehmen oder durch Zweitmarken Ökostromtarife an. Inzwischen gibt es aber auch unabhängige Anbieter, die seit der Liberalisierung der Strommärkte im Jahr 1998 auch zunehmend auf den Markt drängen.


Ökostrom wird bei den Verbrauchern in Deutschland immer beliebter. Dies lässt sich vor allem auf die Tatsache zurückführen, dass viele Haushalte aktiv einen Beitrag zum Thema Umweltschutz leisten möchten und sich daher für Ökostromtarife entscheiden. Mittlerweile existiert in Deutschland ein umfangreiches Angebot im Bereich der Ökostromtarife. Hierbei ist jedoch zu beachten, dass die verschiedenen Anbieter nicht alle gleichermaßen „grünen Strom“ liefern.

Der Begriff „Ökostrom“ ist in Deutschland kein geschützter Begriff. Was ein Energieversorger unter Ökostrom versteht, bleibt dem Versorger selbst überlassen. Die Entscheidung des Verbrauchers für einen bestimmten Ökostromanbieter sollte deswegen erst nach dem Einholen von umfangreichen Informationen über den jeweiligen Anbieter getroffen werden. Nur wenn dies gewährleistet ist, kann man durch die Entscheidung für umweltverträglichen Strom auch tatsächlich ein nachhaltiger Umwelteffekt erzielt werden.

01 Worauf ist bei der Wahl des Anbieters zu achten?

Ein zentraler Aspekt im Rahmen der Suche nach dem geeigneten Anbieter von Ökostrom ist beispielsweise die Frage danach, inwieweit der jeweilige Anbieter einem großen Stromkonzern zugehörig und entsprechend abhängig von der jeweiligen Unternehmenspolitik ist. Wenn es sich beim gewünschten Anbieter um ein Tochterunternehmen eines großen Energiedienstleisters handelt, finanziert der Verbraucher durch die monatliche Stromrechnung möglicherweise indirekt den Neubau von Kohlekraftwerken und Atomkraftwerken, was natürlich nicht im Sinne eines Haushaltes ist, der sich bewusst für Ökostrom entscheidet.

Ebenfalls ein wichtiger Punkt für die Entscheidung des Verbrauchers stellt die Frage da, inwiefern der jeweilige Energiedienstleister den Bau von neuen Anlagen zur Gewinnung von Strom aus regenerativen Energien fördert. Grundsätzlich ist es nur durch solche Investitionen in entsprechende Anlagen möglich, dass ein entscheidender Einfluss auf die Verteilung der Stromgewinnung auf dem lokalen und überregionalen Strommarkt erreicht wird. Nur neue Anlagen zur Stromgewinnung aus erneuerbaren Energien erhöhen letztlich den Anteil des „grünen Stroms“ im Stromnetz.

Zu den wichtigsten unabhängigen Anbietern von Ökostrom in Deutschland zählen zur Zeit die EWS Schönau GmbH, die LichtBlick AG, die Naturstrom AG und die Greenpeace Energy eG. Diesen Anbietern haben sich die Energiewende auf die Fahnen geschrieben. Alle vier Anbieter sind unabhängig von Stromkonzernen oder AKW-Betreibern und investieren zudem auch in neue Anlagen zur Energiegewinnung aus regenerativen Energien. Alle vier Anbieter werden zudem von der unabhängigen Initiative „Atomausstieg selber machen” empfohlen. Bei der Entscheidung des Verbrauchers für einen der genannten Anbieter kann sich der Einzelne somit sicher sein, tatsächlich Ökostrom in Anspruch zu nehmen und zu fördern.


02 Die Bedeutung von Ökostrom Gütesiegeln

Als wichtiges Hilfsmittel für den Verbraucher nach der Suche nach dem richtigen Ökostromanbieter können sich Ökostrom Gütesiegel erweisen. Diese haben das Ziel, das jeweilige Ökostromprodukt für den Endverbraucher transparent zu gestalten, das Vertrauen in den jeweiligen Anbieter von Ökostrom zu stärken und somit die Verbreitung von „echtem Ökostrom“ zu fördern. Diese Gütesiegel unterscheiden sich jedoch oftmals deutlich hinsichtlich ihrer Inhalte und den gestellten Anforderungen an den jeweiligen Energieversorger. Empfehlenswerte Gütesiegel für grünen Strom sind das Grüne-Strom-Label sowie das ok-power Siegel.

03 Das ist zusammengefasst wichtig

Verbraucher sollten sich intensiv über den jeweiligen Ökostromanbieter informieren. Der Strommix der Anbieter muss verpflichtend auf der Webseite des Energieversorgers veröffentlicht werden. Ebenfalls sollten Verbraucher bei ihrer Entscheidung auf ein gültiges Ökostrom Gütesiegel achten.

Über den Autor: Andreas Madel betreibt die Webseite kwh-preis.de, die sich mit dem Energiemarkt in Deutschland beschäftigt. Ökostrom und erneuerbare Energien sind ein thematischer Schwerpunkt der Webseite.

[Das Bild ist von Peter Heilmann – via Flickr – vielen Dank]


Like it? Share with your friends!