Ein Insektenhotel im Garten – der richtige Standort ist entscheidend für den raschen Bezug


Der richtige Standort für ein Insektenhotel ist entscheidend

Der richtige Standort für ein Insektenhotel ist entscheidendViele Insekten haben mittlerweile große Schwierigkeiten eine geeignete Behausung, einen Nistplatz oder eine Unterkunft für den Winter zu finden. Ein Insektenhotel am richtigen Platz aufgestellt, kann für die kleinen so nützlichen Krabbler eine sichere Behausung darstellen. Wilde Bienen, Ohrwürmer, Fruchtfliegen sowie viele mehr können hier ihre Eier ablegen und natürlich selbst einziehen.


Ein Zuhause für kleine nützliche Helfer

01 Wer sich für ein Insektenhotel im eigenen Garten entscheidet, muss sich nicht vor Insektenstichen fürchten, denn die Bewohner sind in der Regel sehr friedliebend, dennoch sollte der Standort nicht direkt an einer viel genutzten Terrasse liegen. Hier werden die kleinen Helfer mit großer Wahrscheinlichkeit zu oft gestört. Erheblich günstiger ist ein vor Wind geschützter Standort in der Nähe einer Blumenwiese. Die Höhe des Hotels kann man frei wählen, wichtiger ist es das Hotel vor Nässe, zugigen Winden und allzu starker Sonneneinstrahlung zu schützen. Ein Schutz vor Frost ist allerdings nicht notwendig, denn alle Bewohner sind hervorragend an unsere sehr kalten Winter angepasst.

02 Es ist nicht zu empfehlen das Insektenhotel direkt auf dem Boden aufzustellen, da sich hier insektenfressende Säugetiere wie Igel und Ähnliche leicht Zugang verschaffen können. Die Nistplätze von Wildbienen und anderen wären durch sie nur zu schnell leergeräumt. Ob die Eingänge ins Hotel nach Süden oder Norden zeigen, spielt keine Rolle. Wichtig ist die richtige Umgebung, das heißt, ausreichend Futterpflanzen, das heißt, Blumen sollten vorhanden sein.


03 Ein Insektenhotel sollte über einen sicheren Stand verfügen. Dies ist zum Beispiel zu realisieren, indem man es an eine Wand des Schuppens aufhängt oder mithilfe eines Bodenankers im Boden verankert. Wer seinen Kindern das Leben der Insekten näher bringen möchte, wird schon kurz nach dem Aufbau des neuen Zuhauses für nützliche Krabbeltiere die ersten Bewohner beobachten können. Je nachdem wie viele mögliche Bewohner in der Umgebung leben, erfolgt der Einzug recht zügig. Sonne und blühende Pflanzen fördern ebenfalls den raschen Einzug ins Insektenhotel. Wildbienen, Ohrwürmer und Fruchtfliegen ziehen schon im Frühjahr oder Sommer ein, Schmetterlinge, die ebenfalls ein Zuhause für die kalte Jahreszeit suchen, beziehen erst im Herbst ihr dringend benötigtes Winterquartier.

Weitere nützliche Tipps

  • Wie bereits erwähnt, vor Insektenstichen muss man sich nicht fürchten. Rote Mauerbiene und Co. bilden keinen Staat, den sie verteidigen, daher sind sie wesentlich weniger aggressiv.
  • Wichtig ist es ebenfalls, das man das Zuhause für Krabbeltiere auch bei strengen Frösten nicht ins Haus holt. Unsere heimischen Wildbienen, Schmetterlinge und Ohrwürmer bzw. ihr Nachwuchs kommen mit unseren Temperaturen sehr gut zurecht.
  • Beobachten ist natürlich sehr interessant vor allem für Kinder, aber man sollte auf keinem Fall die einzelnen Röhren und Kästen täglich öffnen und kontrollieren.

[Das Bild ist von blumenbiene – via Flickr – vielen Dank]


Like it? Share with your friends!