Küchenlexikon: Was bedeutet anschwitzen?


Beim Anschwitzen in der Küche entsteht am Ende Mehlschwitze

Beim Anschwitzen in der Küche entsteht am Ende MehlschwitzeWie oft hat man schon im Fernsehen, in diversen Kochsendungen, das Wort anschwitzen gehört. Auch in Rezepten kann man es ständig lesen. Aber was ist das überhaupt?


Wie funktioniert das Anschwitzen?

01. Butter oder Margarine in einem Topf zerlassen. Sie muss richtig heiß sein.

02. Mehl hinzufügen und dabei mit einem Schneebesen ständig rühren.

03. Nach und nach so viel Wasser, Milch oder Brühe (je nach Rezept) einfließen lassen, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. Dabei immer kräftig weiter rühren.

Wozu kann man die Anschwitze benutzen?


01. Wenn man die Anschwitze mit Brühe oder Bratenfond anrührt, kann man eine leckere Soße daraus herstellen.

02. Benutzt man Milch, kann man z.B. gekochte Tortellini und gekochte Schinkelwürfel dazugeben und schon hat man ein Tortellini-Gericht für eine komplette Mahlzeit. Vor allem Kinder lieben es.

03. Schneidet man Kohlrabi in kleine Stücke und kocht diese, kann man beim Abgießen das Wasser auffangen und aus diesem Sud die Anschwitze herstellen. Noch Mettbällchen braten und zusammen mit dem gekochten Kohlrabi in die Anschwitze geben. Mit gekörnter Brühe oder Fondor abschmecken, gekochte Kartoffeln dazu und fertig.

Tipps

Gibt man gleich zu viel Flüssigkeit hinein, kann es passieren das sich Klümpchen bilden. Darum bitte immer nur eine kleine Menge Flüssigkeit hineingeben, glatt rühren, wieder etwas Flüssigkeit, glatt rühren und das so lange Wiederholen bis die gewünschte Menge, in der gewünschten Konsistenz entstanden ist. Sollten sich doch einmal Klümpchen gebildet haben, ist es fast unmöglich die Masse wieder glatt zu bekommen.

[Das Bild ist von Seph Swain – via Flickr – vielen Dank]


Like it? Share with your friends!