Richtig aussäen – 8 Tipps für die Aussaat im Frühjahr


Auf die richtige Aussaat kommt es an - so macht man im Frühling im Garten alles richtig

Auf die richtige Aussaat kommt es an - so macht man im Frühling im Garten alles richtigGärtnertipps zur Frühjahrssaat – so sät man richtig aus

Misserfolge bei der Aussaat sind nicht immer nur auf das Saatgut zurückzuführen. Auch Kulturmaßnahmen wie zu flaches Säen, Austrocknen der Saatfläche, Verkrustung des Bodens, Schädlingsbefall und Unterlassung der Beizung können zum Misslingen beitragen. Deshalb hier einige Tipps:


01 Beginnen Sie mit der Bodenbearbeitung erst dann, wenn das Erdreich einigermaßen abgetrocknet ist und nicht mehr „schmiert“.

02 Das Gemüseland im Frühjahr weder umgraben noch tief bearbeiten. Bei zu tiefer Bodenbearbeitung wird die Frostgare zerstört, unausgefrorene Erde gelangt an die Oberfläche, trocknet aus und kann nur mit größter Mühe zerkleinert werden. Besonders schwere, lehmige Böden benötigen intensive Pflege und müssen eventuell verbessert werden.

03 Nicht der feine, gesiebte Boden eignet sich besonders gut für die Saat, sondern der krümelige. Ein Sieb hat im Garten nur in Sonderfällen seine Berechtigung. Gesiebtes Erdreich verschlämmt und verkrustet rascher als krümeliges.

04 Vor der Aussaat sollten Sie das Saatgut beizen. Das Beizen ist die billigste vorbeugende Maßnahme zum Schutz vor Auflaufschäden, denn am Saatgut und im Boden sind immer Pilzsporen und eine Anzahl Schädlinge vorhanden.


05 Verwenden Sie nur gesundes, sortenechtes und keimkräftiges Saatgut. Man sollte es ruhig etwas kosten lassen.

06 Die meisten Gemüsearten wie Rote Rüben, Petersilie, Möhren, Spinat, Zwiebeln, Porree u.a. keimen am besten in einer Saattiefe von zwei bis drei Zentimetern, wo das Samenkorn dem häufigen Wechsel zwischen Trockenheit und Feuchtigkeit weniger ausgesetzt ist.

07 Bei langsam keimenden Arten (zwiebeln, Möhren, Petersilie, Porree) ist es ratsam, etwas Kopfsalat- oder Radieschensamen als so genannte Markiersaat beizumengen. Durch ihre rasche Keimung macht sie die Reihen sichtbar und erlaubt frühzeitiges Harken.

08 Samenbänder, Samenteppiche und Pillensaatgut dürfen nur einen Zentimeter tief ausgelegt werden. Bis zum Aufgang gut feucht halten, damit es zu keinen Verlusten kommt.

[Das Bild ist von Klearchos Kapoutsis – via Flickr – vielen Dank]


Like it? Share with your friends!