Selbstgebackene Bagels


Wer meinen Post zu den No Knead Brötchen nach Martin Johansson gelesen hat, erinnert sich vielleicht noch an meine Begeisterung über sein Buch Brot Brot Brot. Zuletzt habe ich daraus – mit minimalen Änderungen – dieses Bagelrezept ausprobiert. Wie man sieht, mit großem Erfolg! Der Geschmack lässt sich übrigens durch die Kochzeit beeinflussen: Je länger die Bagels kochen, desto fester werden sie. Kürzer gekocht werden sie fluffiger, verlieren dafür aber die Bagel-typische Konsistenz.


Zutaten für zehn Stück

500 g Mehl
300 ml Wasser
1 EL Butter
1 EL Honig
1 TL Salz
10 g frische Hefe
Körner, Saaten, Flocken

Zubereitung

Alle Zutaten in eine Schüssel geben und mit der Hand oder den Knethaken vom Mixer verkneten. Die Schüssel mit Frischhaltefolie oder einem feuchten Geschirrtuch abdecken und den Teig für etwa zwei Stunden gehen lassen. Er sollte sein Volumen danach deutlich vergrößert haben.

Den Teig auf einer bemehlten Fläche in zehn Stücke teilen und diese zu Kugeln formen. Jeweils eine Kugel in die Hand nehmen und mit dem Daumen ein Loch hineindrücken. Den so entstandenen Ring mit beiden Händen vorsichtig auseinanderziehen und formen bis die gewünschte Größe erreicht ist. Die Teigringe abgedeckt für weitere 30 bis 60 Minuten gehen lassen.

Den Ofen auf 210°C vorheizen. Einen großen Topf mit Wasser aufsetzen. Sobald das Wasser kocht, zwei bis drei Bagel hineingeben und etwa zwei Minuten kochen lassen. Die Bagels anschließend umdrehen und für zwei weitere Minuten kochen. Nach dem Kochen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen und nach Geschmack Körner, Saaten oder Flocken daraufstreuen. Für etwa 25 Minuten backen, bis sie goldbraun sind. Mit einem Geschirrtuch abgedeckt auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.



Vor einem Jahr: Herbstliches Kürbisrisotto
Vor zwei Jahren: Weiße-Bohnen-Suppe mit Gemüsecroutons
Vor drei Jahren: Fenchel-Möhren-Suppe mit Joghurt und Chili
Vor vier Jahren: Kürbislasagne mit Harissa


Like it? Share with your friends!