So sorgt man für ausreichende Drainage bei Blumenkübeln und -Töpfen


Das Wasser muss abfließen können: Drainage bei Blumenkübeln und Blumentöpfen

Das Wasser muss abfließen können: Drainage bei Blumenkübeln und BlumentöpfenIn Töpfen für ungehinderte Drainage sorgen – so werden Pflanzen und Blumen richtig schön

Eine gute Drainage ist ausschlaggebend dafür, dass sich keine Staunässe bildet, die letztlich dazu führt, dass die Pflanze abstirbt. Achten Sie also darauf, dass der Topf genügend Abzugslöcher hat. Mit einer Bohrmaschine können Sie bei Bedarf weitere Löcher bohren.


01 Verwenden Sie dazu bei Terrakottatöpfen einen Steinbohrer mit geringer Umdrehung. Bei Töpfen aus Plastik müssen Sie die Löcher meist noch an markierten Stellen durchstoßen.

02 Durch mehrere kleine Löcher in gleichem Abstand läuft das Wasser besser ab als durch ein großes Loch.

03 Damit die Löcher nicht verstopfen, sollten die Töpfe eine ausreichend dicke Lage Drainagematerial enthalten. Meist werden dafür grober Kies oder Tonscherben verwendet, eine leichte und billige Variante stellt Styropor von zerbröckelten Pflanzschalen dar.


04 Füllen Sie das Pflanzgefäß mit dem Material bis zu etwa einem Zehntel seiner Höhe. Damit das Wasser problemlos abfließen kann, sollten Sie den Kübel auf Ziegelsteine oder Ähnliches stellen. Passen Sie aber auf, dass die Abzugslöcher nicht blockiert sind.

05 Die Alternative zu einer solchen Unterlage sind Untersetzer. Sie haben den Vorteil, dass Sie die Pflanzen in etwas Wasser stehen lassen können, wenn Sie einige Tage verreisen.

06 Steingartenpflanzen und Mittelmeerarten brauchen eine besonders gute Drainage. Graublättrige Arten wie der Beifuß Artemisia `Powis Castle` und die Perowskis Perovskia `Blue Spire` sind dafür Beispiele. Für Pflanzen wie diese können Sie die Drainage verbessern, indem Sie etwa 10% feinen Splitt oder groben Sand unter das geeignete Substrat mischen.

Wenn Ihre Kübel nicht zu schwer werden dürfen, beispielsweise auf einem Balkon, können Sie stattdessen auch Perlit oder Vermiculit untermischen.

[Das Bild ist von Tobias Mandt – via Flickr – vielen Dank]


Like it? Share with your friends!